Hundealltag Tipps

Inhalt:
1. Alle Jahre wieder: Sylvester - Streß pur für unsere Hunde
2. Selbstgemachter bequemer Leckschutz bei Verletzungen/Verbänden
3. Selbstgebaute leichte Einstiegshilfe ins Auto aus Styropor für Hundesenioren
4. Große Treppenrampe im Eigenbau für Hunde mit Bewegungseinschränkungen
5. Hund und Finanzamt
6. Auch im (warmen) Winter: Alternativer Zeckenschutz: Kokosöl statt Chemiekeule



Angst vor Feuerwerk?

Der Jahreswechsel steht vor der Tür und damit das große Problem für viele Hundebesitzer. Wie überstehe ich Silvester mit meinem Hund? Viele Hunde sind nicht "schußfest" oder wurden in ihrem Welpenalter durch einen Böller traumatisiert. Die Folge davon sind panische Reaktionen auf jede Art von plötzlichem Lärm, Schüssen oder Feuerwerk.
Die meisten Hundebesitzer wünschen sich eine Tablette, damit ihr Hund friedlich ins neue Jahr schlafen kann. Aber ganz so einfach ist es leider nicht. Meistens beginnt die Kracherei leider oft schon am 30.12. und in einen Dornröschenschlaf wollen wir den armen Vierbeiner doch nicht versetzen. Die "Schlaftabletten" haben außerdem den Nachteil, daß jeder Hund ein wenig unterschiedlich darauf reagiert, d.h.manche sind nur ein wenig müde, andere schlafen tief und fest und wieder andere wackeln wie betrunken durch die Wohnung und wehren sich gegen den Schlaf.

Eine weitere Möglichkeit sind Tabletten, die nur ganz allgemein beruhigen, den Hund dabei aber nicht „weghauen“.

Wir selber greifen für unsere Hunde gerne zu einem Mittel, zu dem auch Tierärzte raten und womit wir gute Erfahrungen gemacht haben: Geben Sie Neurexan (aus der Apotheke). Es kann bei Hunden wirksam in Angst- und Streßsituationen eingesetzt werden, wie auch das Präparat Nervoheel. Das ist rein homöopathisch, rezeptfrei und kann dauerhaft und auch akut gegeben werden. Unterstützend helfen bei vielen Tieren auch immer wieder Rescue - Tropfen (Bachblüten) gut bei Panik und Streß. Besprechen Sie die Dosierung bitte mit Ihrem Tierarzt.

Hierzu ein Erfahrungsbericht:
„Wir haben zwei sonst total hysterische Hunde auf Anraten einer sehr guten Heilpraktikerin erfolgreich mit Neurexan von Heel über die Silvesterknallerei gebracht.
Meine Hündin hat sonst ganztägig die Krise wenn es nur einmal irgendwo knallt, an Silvester hatten wir als Höhepunkt eine Stunde Dauerfeuer direkt vor dem Haus und sie lag bei unseren Gästen auf den Beinen und hat den Großteil des Abends selig verpennt. Ich hab ihr über den Nachmittag und Abend verteilt etwa 6 Tabletten gegeben (sie wiegt nur 8 kg), laut Beipackzettel kann man im Akutfall stündlich dosieren. Sie können auch mit Heel Kontakt aufnehmen, die haben eine sehr kompetente und nette Hotline.“

Einige zusätzliche Maßnahmen können ebenfalls zu einem friedlichen Hundesylvester beitragen:

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!

Quellen:
http://www.agrar.de/pferde/forum/index.php?action=printpage;topic=36166.0
http://www.zooplus.de/tierarzt/hund/verhalten/248773/2
http://www.heel.de/

(nach oben)



Selbstgemachter bequemer Leckschutz bei Verletzungen/Verbänden

Es ist meist ein mitleiderregendes Drama: Der Hund hat eine vom Tierarzt versorgte Wunde (Verletzung oder OP) und muss nun einen Plastikkragen als Leck- und Beißschutz tragen. Damit stößt er nun ständig gegen Türpfosten und Wände, er kann nicht richtig fressen, will das Teil abstreifen, kurz und gut, er ist stark eingeschränkt und leidet sichtlich.
Jedesmal in dieser Situation stellte ich mir die Frage: Müssen die Dinger so monströs sein?
Nein, es gibt komfortable Alternativen von einigen findigen Herstellern, allerdings zu echten Mondpreisen.
Eine kleine Bastelei kann hier helfen, das „Hundeleben“ wieder angenehmer zu gestalten und gleichzeitig den Geldbeutel zu schonen!
Man braucht (für einen großen Hund): zwei kleine Sofakissen 40x40 cm ohne Bezug (sog. „Hansl“), 1 alten Gürtel (falls möglich Textil), 1 Rolle Malerband (besser: Leukosilk). Am besten geht's zu zweit.
Nun legt man den Gürtel lang aus und wickelt nebeneinander die zwei Kissen im Abstand von ca. 20 cm ganz stramm um ihn herum. Dann hält eine Person die "Würste" fest und der/die Helfer/in fixiert rundherum mit dem Klebeband. Jetzt wird der Gürtel geschlossen und das Ganze wie ein Halsband übergestreift.


Dieser Kragen ist weich und anschmiegsam, aber doch so voluminös und starr, dass er den Hund daran hindert, zumindest die hinteren Körperpartien mit der Schnauze zu erreichen. Er kann außerdem normal fressen und trinken und ist im Gesichtsfeld nicht eingeschränkt.
Allerdings: bei Verletzungen der Vordergliedmaßen führt wohl doch kein Weg am Plastiktrichter vorbei.
Für kleinere Hunde muss man nur das Material anpassen: Stoffband statt Gürtel, Geschirrtuch/Waschlappen statt Kissen usw.

Als unterstützende "Leckbremse" wende ich persönlich gerne Teebaumöl an. Die meisten Hunde mögen dessen Geruch überhaupt nicht, finden ihn sogar ausgesprochen unangenehm. Ein paar Tropfen auf das Pflaster oder den Verband geben oder das Fell um die Verletzung herum einreiben (aber niemals in offene Wunden geben!), und Ihr Hund hält seine Nase und damit auch die Zunge von der Stelle fern. Geben Sie einfach mal ein/zwei Tropfen Teebaumöl (gibt es in der Apotheke) auf die Fingerspitze, halten Sie diese Ihrem Hund vor die Nase und Sie sehen sofort, wie er diesen Geruch findet.

(nach oben)





Selbstgebaute Einstiegshilfe ins Auto in Leichtbauweise

Gerade alte Hunde tun sich irgendwann schwer den Sprung ins Auto zu schaffen. Arthrose, Spondylose verursachen beim Versuch Schmerzen. Und sich zu bücken, um den Hund jedesmal ins Auto zu heben, kann und darf manch einer seinem eigenen Rücken nicht zumuten. Handelsübliche Rampen können zwar helfen, sind aber selber oft etwas sperrig und auch keine Leichtgewichte, zudem nicht ganz billig.

Abhilfe schafft eine selbstgebaute kleine Einstiegstreppe in absoluter Leichtbauweise aus Styropor - Kostenpunkt unter 10,00 Euro!













Wir brauchen dafür eine 10cm starke Dämmplatte aus Styropor, eine Kartusche Styroporkleber, Messer und eine breite Rolle farbiges Textilklebeband (alles aus dem Baumarkt).
Von der Styroporplatte trennen wir ein Drittel ab und kleben es mit ordentlich Kleber auf das größere Stück. Vor der Weiterverarbeitung etwas antrocknen lassen.















Zum Abschluß den Stufenabsatz mit Textilklebeband bekleben. Dies hat den Sinn, daß der Hund die Stufe optisch besser erkennen kann, FERTIG! Das ganze dauert nicht länger als eine halbe Stunde, kostet unter 10,00 Euro, wiegt nur ein paar hundert Gramm und läßt sich so mit einer Hand auf Beifahrer- oder Rücksitz verstauen!

(nach oben)

Große Selbstbaurampe für Hunde mit Bewegungseinschränkungen


Es ist gar nicht so selten, daß ein Hund Probleme mit dem Treppensteigen hat. Sei es, aus Altersgründen, nach einer Operation oder anderer Beschwerden wegen. Im Fachhandel gibt es eine Menge Rampen im Angebot, um ins Auto zu steigen oder kurze Treppen aus einigen wenigen Stufen zu überwinden. Aber was, wenn es sich um eine lange Außentreppe handelt, über die der Hund beispielsweise den Garten erreichen soll? Denn ab einer gewissen Grösse ist Tragen auf Dauer auch keine empfehlenswerte Methode mehr. Bei einem meiner Hausbesuche habe ich eine vorbildliche Lösung gesehen und freundlicherweise die Erlaubnis erhalten, sie zu fotografieren und hier vorzustellen.

Benötigt werden dazu zwei Kanthölzer in entsprechender Länge als tragendes Element, zugeschnittene OSB-Platten, deren Breite dem Hund ein sicheres Betreten erlauben, Kokosvlies in gleicher Größe, Dachlatten als seitliche Begrenzung und etliche schmale Streben als Trittleisten und zum Fixieren der Matte. Dazu ein wenig Werkzeug, bastlerisches Geschick, und es kann losgehen!
Die Tragenden Kanthölzer auf die richtige Länge zuschneiden und die OSB-Platten damit von oben verschrauben. Schon ist das Grundgerüst fertig. Jetzt kommt der Clou: die Kokosvlies-Matte wird auf den Platten festgetackert oder geklebt und über die schmalen Querleisten etwa im Abstand der Rumpf oder doppelten Schrittlänge des Hundes zusätzlich fixiert. Das ist auch bei Nässe hundertprozentig rutschfest und zudem angenehm für die Hundepfoten. Jetzt noch beidseits die Begrenzungsleisten befestigen und das war's auch schon. Die Materialkosten belaufen sich auf ca. 140 Euro (50 Euro davon für die Kokosfasermatte, die wg. Auflösungserscheinungen aber ca. alle 8 Monate ausgewechselt werden muss; materialbeständigere Gummimatten für den Belag sind im Außenbereich ungeeignet).

(nach oben)



Hund und Finanzamt

Hundesteuer, Hundehaftpflicht-Versicherung, Hundefriseur, mobiler Tierarzt & Co.: ein Hund kostet Geld. Welche Kosten Hundehalter für ihren vierbeinigen Liebling von der Steuer absetzen können, erklären die Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. (www.vlh.de) hier.

Kann ich die Hundesteuer in der Steuererklärung eintragen?

Nein, die Hundesteuer ist eine private Ausgabe, die zu den Lebenshaltungskosten zählt. Deshalb können Sie sie auch nicht von der Steuer absetzen. Auch können grundsätzlich Steuern nicht erneut steuerlich geltend gemacht werden.

Ist die Hundehaftpflichtversicherung eine Sonderausgabe?

Ja, die Hundehaftpflichtversicherung gehört wie die eigene Haftpflichtversicherung zu den privaten Versicherungen. Somit können die Kosten als Sonderausgabe in der Steuererklärung eingetragen werden. Mehr dazu im Steuer-ABC unter www.vlh.de "Was sind Sonderausgaben?"


Haushaltsnahe Dienstleistungen

Ich habe einen Hundefriseur engagiert – kann ich die Kosten absetzen?

Schneiden, scheren, trimmen - Fellpflege ist ein lästiges, aber notwendiges Übel. Übernimmt ein Hundefriseur das für Sie, können Sie die Kosten von der Steuer absetzen – und zwar als haushaltsnahe Dienstleistung. Der Name lässt es aber vermuten: Der Hundefriseur muss den Hund tatsächlich im eigenen Haushalt des Herrchens oder Frauchens frisieren. Gehen Sie in einen Hundesalon, können Sie die Kosten nicht geltend machen.

Die Regelungen entspreche einem Verfahren vor dem Finanzgericht Münster. Die Finanzrichter gestanden einem Steuerzahler zu, die Kosten für die Betreuung, Pflege und tierärztliche Behandlung seines Vierbeiners steuerlich geltend zu machen. (Az.:  6 k 3010/10 E)

In dem Fall hatte ein Hundehalter dem Finanzamt unter anderem Rechnungen für die Betreuung seines Hundes in seinem Haushalt vorgelegt. Er bestand darauf, diese nach Paragraf 35a EStG als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend zu machen. Klar, dass das Finanzamt das ablehnte. Obwohl – warum eigentlich? Schließlich argumentierte der Mann ja sehr logisch: Er begründete seinen Antrag damit, dass bei haushaltsnahen Dienstleistungen das Arbeiten an Gegenständen im Haushalt vorausgesetzt wird. Und da Tiere nun einmal zivilrechtlich als Sachen gelten, müsse es auch für ihre Betreuung eine entsprechende steuerliche Anrechnungsmöglichkeit geben.

Das sahen auch die Richter des Finanzgerichts Münster so, vor dem der Hundebesitzer schließlich klagte. Allerdings teilten sie dies vor der Urteilsverkündung mit. Zu einem Urteilsspruch kam es dann nicht mehr. Der Fall endete mit einer Einigung, bestätigte ein Sprecher des Gerichts. Einem Bericht der Zeitschrift „Finanztest“ der Stiftung Warentest zufolge hatte das Finanzamt nachgegeben und war dem Mann entgegengekommen.

Übrigens:
Ist ihr Hund ein sogenannter Gebrauchshund – also zum Beispiel ein Diensthund der Polizei oder ein Blindenhund – müssen Sie keine Hundesteuer bezahlen und können viele Kosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

(nach oben)




Kokosöl gegen Zecken bei Haustieren

In einem warmen Winter wie dieses Jahr gerät die Natur durcheinander. So bleiben auch Zecken zumindest eingeschränkt aktiv. Für unsere Hunde bleibt also die Gefahr bestehen, von Zecken gebissen zu werden.
Ohne Schutz gegen Zecken in die Natur zu gehen, speziell in zeckenreichen Gebieten, ist leichtsinnig und kann zu Krankheiten wie FSME, Borreliose, Anaplasmose, Ehrlichiose und Babesiose führen. Sollten also bei ihrem Hund unklare Gelenkbeschwerden oder neurologische Störungen auftreten, oder Ihnen Mattigkeit, Fressunlust oder Gewichtsverlust auffallen, so ist bei einem Tierarztbesuch auch abzuklären, ob es sich um eine durch Zeckenbiss verursachte Erkrankung handeln könnte.
Wir Menschen haben natürlich den Vorteil, dass wir uns schützende, helle Kleidung anziehen können auf der sich Zecken gut entdecken lassen. Doch Tiere können dies naturgemäß nicht, also müssen wir sie auf andere Art und Weise gegen die Quälgeister schützen.

Im Handel gibt es mittlerweile unzählige Mittel gegen Parasiten bei Haustieren. Allerdings verträgt nicht jedes Tier diese chemischen Mittel, und es kann zu Allergien oder starken Hautveränderungen kommen. Zum Glück denken immer mehr Hunde- und Katzenbesitzer um und bekämpfen Flöhe, Zecken und Milben mit natürlichen Mitteln.
Ein gut wirkendes, und zugleich auch gut duftendes Mittel ohne Chemie, ist Bio-Kokosöl aus der Apotheke (z.B. von allcura oder Dr. Goergs Bio-Kokosöl. Das Öl hat eine weiße Farbe und bei Raumtemperatur einen festen Zustand. Dadurch lässt es sich auch sehr leicht dosieren und aufbringen. Es enthält bis zu 60% Prozent Laurinsäure, die Zecken und andere Insekten abwehrt. Die Wirkung der Laurinsäure wurde von Forschern an der FU Berlin entdeckt und nachgewiesen. Laurinsäure ist ein natürliches Acarizid und Insektizid, wirkt gegen Spinnentiere wie Zecken und Milben und sogar gegen Flöhe. Die Laurinsäure in der für einen effektiven Zeckenschutz notwendigen Konzentration ist allerdings nur in nativem, naturbelassenem Kokosöl enthalten. Industriell hergestelltes Kokosöl enthält weniger Laurinsäure und ist deshalb nicht so wirksam. Natives Kokosöl gegen Zecken können Menschen und Tiere verwenden, da es praktisch keine Nebenwirkungen hat und gut vertragen wird. Die Wirkung der Laurinsäure hält etwa 6 Stunden an.

Zecken, die sich bereits festgesaugt haben, lassen sich oft wieder fallen und andere Zecken werden direkt ferngehalten. Auch Flöhe lassen sich mit dem Öl gut vertreiben. Leiden die Haustiere unter Milben, wird auch hier rasch ein Erfolg bei der Behandlung sichtbar.

Nebenbei ist Bio Kokosöl ein besonders wertvolles Nahrungsergänzungsmittel für Tiere. Es ist aufgrund der enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren eine hervorragende Energiequelle mit sehr wenigen Kalorien. Es unterstützt auf natürliche Weise das Immunsystem und die Verdauung der Tiere. Als Richtlinie für eine gesunde Ernährung des Tieres gilt: Etwa 1 Tl Bio Kokosöl je 10Kg Gewicht pro Tag unter das Futter mischen.

Wie wendet man Bio-Kokosöl als natürlichen Zeckenschutz an?

Die Anwendung ist denkbar einfach. In der Hand wird das Kokosöl flüssig und lässt sich leicht verreiben. Vor einem Spaziergang mit dem Hund reibt man das Öl auf alle Weichteile wie Kopf, Hals, Brust und Beine. Sie benötigen hierfür nur eine kleine Menge! Das kann man mit einer kleinen, liebevollen Kokosöl-Massage verbinden, die vom Tier meist als sehr wohltuend empfunden wird.
Das Öl wird gut vertragen, es hat einen angenehmen Duft und weder Juckreiz noch andere unerwünschte Hautreaktionen wurden beobachtet. Aus diesem Grund kann es auch bedenkenlos an Welpen angewendet werden. Das Kokosöl hilft auch bei Katzen, die sich beim Rumstreunen in der freien Natur gern mal Zecken einfangen.

Auch beim Menschen wirkt das Bio-Kokosöl als natürliches Zecken-Abwehrmittel. Hier empfiehlt es sich Kopf, Nacken und Arme einzureiben. Generell sollte man aber Wald- und Wiesenspaziergänge nur mit geeigneter Bekleidung tätigen.
Auch wenn Viele auf die Wirkung des Kokosöls gegen Zecken schwören, sollte die gründliche Nachuntersuchung nach dem Aufenthalt im Freien nicht ausfallen. Wie so oft, kann auch bei diesem Mittel niemand eine 100%ige Garantie geben. Sicher ist sicher.

Hat sich doch mal eine Zecke festgebissen, auf keinen Fall mit Öl begießen, denn im Todeskampf schüttet die Zecke womöglich vermehrt Krankheitserreger aus. Hier gilt nach wie vor: trocken mit einer Zeckenzange bzw. Zeckenkarte vorsichtig entfernen oder den Arzt aufsuchen.

Genießen Sie trotz Zeckenalarm zusammen mit Ihrem Hund den Aufenthalt in der freien Natur.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und verletzungsfreies Toben mit Ihrem vierbeinigen Gefährten.


(nach oben)


Die Seite "Tipps fürden Hundealltag" wurde seit Januar 2015 von Besuchern insgesamt mal aufgerufen.