Das Therapieangebot besteht aus Manualtherapien (mit den Händen durchgeführte Therapieformen) und Gerätetherapien. Mein Schwerpunkt liegt dabei auf den Manualtherapien, denn diese sind das Wesen der Krankengymnastik. Sie vermitteln dem Hund das Gefühl im Mittelpunkt zu stehen, was Vertrauen schafft und so den Heilungsprozess fördert. Wo es angebracht ist, setze ich Gerätetherapie jedoch gerne als flankierende Maßnahme ein.

Manualtherapien

Gerätetherapien (Auswahl)

Manualtherapien

Massage
Die Massage gehört zu den ältesten Heilmethoden der Menschheit. Sie dient in der Hundephysiotherapie fast immer als Basis der Behandlung. Nicht nur des therapeutischen Effektes wegen, sondern weil durch sie der Hund Vertrauen zum Therapeuten gewinnt. Je nach Erfordernis, wendet man unterschiedliche Massagetechniken mit eher entspannender oder anregender Wirkung an: Streichungen, Knetungen, Zirkelungen, Schüttelungen, Rollungen oder Klopfungen.
Während einer gut ausgeführten Massage kommt es zu einer Erwärmung und stärkeren Durchblutung des Gewebes: Die Zellen werden dadurch vermehrt mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, der Stoffwechsel wird angeregt. Gleichzeitig erzeugt die Massage einen Auspresseffekt, der Flüssigkeit und schmerzauslösende Substanzen aus dem Gewebe schwemmt. Mechanisch wirkt eine Massage, indem sie Muskelverspannungen und Verklebungen löst und die Grundspannung der Muskulatur senkt, die bei Schmerz, Angst oder Stress erhöht ist. Eine Massage kann darüber hinaus schmerzhemmende Mechanismen in Gehirn und Rückenmark aktivieren.

Hundemassage wirkt aber nicht nur körperlich:
Ängstlichen oder nervösen Tieren kann sie sehr helfen da sie entspannt, das Körpergefühl verbessert und beruhigend auf die Psyche wirkt. Auch Narbenbehandlung basiert auf speziellen Massagetechniken. Beispielsweise nach größeren Operationen an den Gliedmaßen oder der Wirbelsäule verhindert die Narbenmassage ein Verhärten des Gewebes, erhöht die Elastizität und löst Verklebungen.
(nach oben)

Knetung
Massage/Knetung

Dorn-Therapie und Breuss-Massage
Bei der Dorntherapie handelt es sich um eine sanfte, manuelle Form der Wirbelsäulenbehandlung. Bei dieser Therapieform wird das gesamte Skelett wieder "ins Lot gebracht", Fehlhaltungen und Verspannungen gelöst. Blockierte oder verschobene Wirbel werden gelöst, im Gegensatz zur Chiropraktik aber nicht ruckartig und mit langen Hebeln, sondern punktuell und sanft federnd. Durch das Einrichten verschobener Wirbel können können Schmerzen unmittelbar gelindert werden. Auch neurologische Störungen können direkte Besserung erfahren, da gleichzeitig alle "Nervenaustrittspunkte" an der Wirbelsäule massageartig behandelt werden.
Ideale Vorbereitung für die Dorntherapie ist die für den Hund extrem angenehme und schmerzlindernde Breuss-Massage. Es handelt sich hier um eine Bandscheibenregenerationsmassage, die der Streckung der Wirbelsäule und Entlastung der Bandscheiben dient, außerdem tief entspannend wirkt und Vertrauen beim Patienten aufbaut.
(nach oben)


Passives Bewegen und Dehnen
Der Grundsatz des passiven Bewegens lautet: Behandler macht alles, Tier macht nichts! Die Gelenke werden bewegt, ohne dass das Gewicht des Hundes schmerzhaften Druck ausüben kann. Passives Bewegen wird eingesetzt bei degenerativen Gelenkerkrankungen wie HD (Hüftgelenksdysplasie) und Arthrosen. Die Gelenkbeweglichkeit wird erhalten bzw. wiedererlangt, Schmerzen gelindert, die Gelenkkapsel wird gedehnt und die Produktion von Gelenkflüssigkeit angeregt. Muskelabbau wird verlangsamt, die Muskulatur leicht gedehnt.
Dehnungen verkürzter Muskeln können unter anderem die Mobilität des Hundes verbessern, ihm somit Schmerzen nehmen und die Basis für den Muskelaufbau schaffen.
(nach oben)

Passives Bewegen
passiv Bewegen/Hüfte

Isometrische Spannungsübungen, stabilisierende Übungen
Hier lautet der Grundsatz: Hund und Behandler sind gleichermaßen aktiv! Isometrische Übungen sind Halteübungen, bei denen keine Bewegung und keine Verkürzung der Muskulatur erfolgt. Der Hund baut einen Widerstand gegen den vom Therapeuten ausgeübten Druck aus. So kann frühzeitig nach Operationen die Muskulatur gekräftigt werden.
Isometrische Spannungsübungen dienen unter anderem dem gezielten Muskelaufbau. Spezifisch können ausschließlich bestimmte Muskelgruppen gestärkt werden: Bei Hunden mit Erkrankungen an der Wirbelsäule beispielsweise die Rückenmuskulatur, bei Hunden mit Knieproblemen (Patellaluxation oder nach einer Kreuzbandoperation) die Kniemuskulatur. Dies erhöht die Stabilität der betroffenen Gelenke und schützt somit vor Beschwerden.
Weitere Einsatzgebiete sind Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, sowie das Beüben von Belastungsphasen, zum Beispiel in der Lähmungsbehandlung.
(nach oben)

Narben...
... sind je nach Lage mehr als nur ästhetische Störfaktoren. Sie bestehen aus minderwertigem, schlecht durchblutetem Bindegewebe, das bei mangelnder Pflege verhärten bzw. verhornen kann. Großflächige Narben oder Narben mit Gelenkbeteiligung können so zu schmerzhaften Bewegungseinschränkungen führen.
(nach oben)

Aktive Bewegungsübungen
Der Grundsatz des aktiven Bewegens lautet (nicht ganz zutreffend): Tier macht alles, Behandler macht nichts! Aktives Bewegen kann bei fast allen Erkrankungen des Bewegungsapparates,aber auch bei neurologischen Erkrankungen eingesetzt werden, sobald der Hund wieder fähig ist, sich selbständig zu bewegen.
Dazu gehören u.a.: Laufen an der Leine über verschiedene Untergründe, bergauf/bergab, rückwärts gehen, Treppensteigen usw.
Die Übungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig und variabel. Auch der Besitzer kann diese Übungen nach Anleitung im Hausaufgabenprogramm sehr gut durchführen.
(nach oben)

Manuelle Therapie
Die manuelle Therapie ist eine krankengymnastische Methode die sich speziell mit Gelenkproblemen befasst.
Man unterscheidet Behandlungstechniken mit Zug, Gleiten und Drehen. Haupteinsatzgebiete sind: Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, hypomobile („steife“) Gelenke und Arthrosen. Neben der Dehnung von Gelenkkapsel, Muskulatur und anderen Strukturen, erhöht die manuelle Therapie den Stoffwechsel und regt die Produktion der "Gelenkflüssigkeit / Gelenkschmiere" (Synovia) an. Dies verbessert die Gleitfähigkeit im Gelenk und die Versorgung der Gelenkknorpel mit Nährstoffen. Schmerzen - beispielsweise durch Arthrose - werden so verringert und die Beweglichkeit verbessert.
(nach oben)

manuelle Therapie/Ellbogen
manuelle Therapie/Ellbogen

Behandlungen auf neurophysiologischer Basis (Lähmungsbehandlung)
Durch Nervenerkrankungen und Lähmungen kann es vorkommen, dass der Hund Bewegungsabläufe einfach vergisst (z. B. bei Bandscheibenvorfall, Cauda equina Kompressionssyndrom, Nervenverletzungen, Wirbelsäulenverletzungen).
Durch die verschiedene Kombination von Techniken und Reizsetzungen wird der Hund dazu gebracht, verlorengegangene Bewegungen  und Bewegungsabläufe wieder neu zu erlernen.
Diese Behandlung bedient sich verschiedener Methoden der Krankengymnastik, je nach Stand der Rehabilitation. Zusätzlich zu den anderen hier vorgestellten Therapien gehören zu einer erfolgreichen Lähmungsbehandlung auch spezielle anregende Massagetechniken, Reizsetzungen und das Beüben von Stand und Gang.
(nach oben)

Atemtherapie
Die Atemtherapie wird bei Lungenerkrankungen, Herz-/Kreislaufschwäche, bei inaktiven, nervösen oder älteren Hunden angewendet. Durch die Anwendung wird die Atmung erleichtert und verbessert, Sekret und Schleim wird gelöst, Mobilität und Beweglichkeit des Brustkorbs und Atmungsmuskulatur erhöht, nervöse und ängstliche Hunde erhalten eine psychische Entspannung.
(nach oben)

Kontaktatmung
Kontaktatmung

Lymphdrainage
Die Lymphdrainage ist eine sehr sanfte Methode den Lymphfluss des Körpers anzuregen und die Lymphe dabei abzuleiten. Gezielte Grifftechniken verbessern die Lymphaufnahme und regen das Lymphsystem an. Schmerzen werden gemindert und Gewebswasseransammlungen werden abtransportiert.
Eine Lymphdrainage setzt die Hundephysiotherapie bei Krankheiten ein, die mit Ödemen, Schmerzen oder verhärteten Narben einhergehen. Ödeme haben verschiedene Ursachen (z. B. traumatisches Lymphödem, angeborenes Lymphödem, Verbrennungsödem, Lähmungsödem). Diese können eine Folge von Erkrankungen des Bewegungsapparates sein, aber auch von Verletzungen oder Operationen.
(nach oben)

Lymphdrainage
Lymphdrainage

Gerätetherapien

Krankengymnastik an Geräten
Die Arbeit mit Geräten, wie zum Beispiel Stepper oder Schaukelbrett kann verschiedene krankengymnastische Übungen intensivieren. Oft geht es dabei um den Aufbau der Muskulatur. Die Übungen an den Geräten können aber ebenso zur Verbesserung von Gleichgewicht und Koordination eingesetzt werden.
Auch die Bewegungstherapie zum Muskelaufbau oder zur Gangschulung bedient sich verschiedener Geräte, beispielsweise Cavalettis oder Slalomstangen.
(nach oben)

Cavaletti Slalom
Cavaletti Slalom/Pylonen
Elektrotherapie (TENS und EMS)
Bei der transkutanen elektrischen Nervenstimulation (TENS) wird durch Einbringen von Stromstößen und subkutaner Nervenreizung eine Gegenirritation und damit Schmerzlinderung erreicht, insbesondere bei Gelenkschmerzen und Wirbelsäulenbeschwerden. Die elektronische Muskelstimulation bewirkt Muskeltraining und Muskelregeneration, aber auch Lösen von muskulären Verspannungen.
(nach oben)

Thermotherapie
Bei der Thermotherapie wird zwischen Wärmetherapie (z.B. heiße Rolle, Rotlicht, Kirschkernkissen) und der Kältetherapie ( z.B. Kühlkompressen, Eislolly) unterschieden.
Beide Therapiearten setzt die Hundephysiotherapie ergänzend oder wirkungssteigernd zu anderen Behandlungsmethoden ein:

Rotlicht heisse Rolle
Rotlicht Heisse Rolle
Die Wärmetherapie(z. B. Rotlicht, Heisse Rolle, Kirschkernkissen) wird u. a. bei Verschleißerkrankungen, zur Linderung von Schmerzen oder als Vorbereitung einer Massage angewendet. Die Kältetherapie bzw. Kryotherapie wird nur kurz, z. B. bei Schwellungen, bei Entzündungen oder bei Prellungen angewendet.
(nach oben)

Bürsten- und Igelball-Massage
Sowohl mit der weichen Bürste als auch mit dem Igelball kann der Hund anregend oder entspannend massiert werden.
Einsatzgebiete beider Geräte sind Verspannungen der Muskulatur, zum Beispiel aufgrund einer Skelett-Erkrankung oder großer Ängstlichkeit des Tieres.
Aber auch bei der Rehabilitation nach Lähmungen nutze ich Igelball und Bürste. Die Techniken sind relativ leicht zu erlernen, so dass viele Hundehalter sie unterstützend zur Therapie zu Hause einsetzen können.
In der Praxis finden Igelball oder Bürste oft bei Hunden ihren Einsatz, die anfangs Probleme haben sich vom Therapeuten direkt anfassen zu lassen.
(nach oben)

Igelballmassage
Igelballmassage


Magnetfeldtherapie
Die pulsierende Magnetfeldtherapie unterstützt die Behandlung oft sehr wirkungsvoll. Das Magnetfeld durchdringt den Hundekörper vollständig und erreicht hierbei jede Zelle. Es kommt zu einer Verbesserung der Durchblutung und der Sauerstoffaufnahme der Zellen. Der Stoffwechsel wird im allgemeinen angeregt und das Magnetfeld hat eine schmerzlindernde Wirkung.
Besonders geeignet ist die Magnetfeldtherapie z. B. nach Frakturen, bei Wundheilungsstörungen und degenerativen Erkrankungen.
(nach oben)

Magnetfeldmatte
Magnetfeldmatte


Die Seite "Behandlungsformen" wurde seit Januar 2015 von Besuchern insgesamt mal aufgerufen.